• Ifmcollective

© IFMC

International Female Musicians Collective IFMC (CH/DK/NOR/ESP)
12 Musikerinnen aus der Schweiz, Dänemark, Norwegen und Spanien sind mit dem neuen Programm «Two» on Tour!

Sie bringen den Bigband-Sound in die Gegenwart und sind die einzige Grossformation Europas, die ausschliesslich aus professionellen Jazzmusikerinnen besteht: Das «International Female Musicians Collective IFMC» präsentiert seit 2017 musikalische Innovation und grosses Hörvergnügen und ist dabei gleichzeitig starkes Statement und Vorbild für junge Frauen, die in die Jazzwelt einsteigen wollen. Im Frühling 2019 begeben sich die zwölf Musikerinnen unter der Leitung von Sarah Chaksad zum zweiten Mal auf Tour durch die Schweiz, Deutschland und Dänemark, um ihr neues Programm «TWO» zu präsentieren.

Die Arrangements sind durchdacht und differenziert, die Performance virtuos und frisch und das Lineup schlicht beeindruckend. Zwölf Musikerinnen aus fünf Ländern, allesamt in der Europäischen Jazzszene bekannt und aktiv, stehen 2019 mit dem «International Female Musicians Collective IFMC» auf der Bühne und präsentieren auf ihrer Tour im Februar neue Kompositionen und Arrangements von Sarah Chaksad. Schnörkellos und glasklar, melodisch und groovend, komplex und trotzdem zugänglich sind die sorgsam gesetzten Partituren, die das Kollektiv mit Perfektion, eleganter Leichtigkeit, Witz und jeder Menge Spielfreude vorträgt.
Das Ensemble unterstreicht dabei eindrücklich, dass Instrumentalistinnen ein fester Platz in der Jazzwelt zusteht, und setzt mit seinem Schaffen ein starkes Zeichen gegen das sich hartnäckig haltende Klischee, Frauen seien nur für Gesang und Piano von Bedeutung. Gleichzeitig beweist der Erfolg des «International Female Musicians Collective IFMC», dass die Bigband kein Relikt der Vergangenheit ist, sondern im aktuellen Jazzgeschehen durchaus eine Rolle spielt. Chaksads Kompositionen und Arrangements für das Large Ensemble orientieren sich klanglich eher an der europäischen Tradition und an KomponistInnen wie Bob Brookmeyer, Maria Schneider oder Mathias Rüegg.

Auch im Lineup wird Europa sichtbar: während Komponistin und Saxophonistin Sarah Chaksad, Julie Fahrer (Gesang), Rahel Thierstein (Piano), Fabienne Hoerni (Tenorsaxophon), Sonja Huber (Vibraphon), Sandra Merk (Bass) und Ines Brodbeck (Percussion) bekannte Musikerinnen der Schweizer Jazz- und Popszene sind, ist auch die nordische Jazzszene mit diversen Protagonistinnen vertreten. Dank der Beziehung zur berühmten dänischen Schlagzeugerin und Perkussionistin Marilyn Mazur (u.a. Miles Davis, Wayne Shorter, Gil Evans) konnten die norwegischen Trompeterinnen Hildegunn Øiseth und Gunhild Seim, sowie die dänische Schlagzeugerin Benita Haastrup für das Projekt gewonnen werden. Die Dänin Lis Wessberg ergänzt neu das Kollektiv an der Posaune, und für die zweite Tour «Two» ist mit der spanischen Bass-Klarinettistin und Bariton-Saxophonistin Cristina Miguel Martinez auch der Süden Europas vertreten.
Dabei ist das IFCM mehr als «just another jazz orchestra». Hinter dem Ensemble steht ein 2017 gegründete Verein und das erklärte Ziel, professionelle Jazzmusikerinnen länderübergreifend  zusammenzuführen, ihre Position in einer noch immer stark männerdominierten Musikszene zu stärken und ein europäisches Netzwerk zu schaffen.
In dieser Mission ist das zwölfköpfige Kollektiv 2019 zum zweiten Mal in Europa auf Tour und präsentiert sein neues Programm «Two» im Februar in Dänemark, Deutschland und in der Schweiz: Don’t miss it!

Julie Fahrer (CH)  voc
Sarah Chaksad (CH)  as, ss, flute, comp, arr
Fabienne Hoerni (CH)  ts, ss
Cristina Miguel Martinez (ES)  bcl, bs
Hildegunn Øiseth (NOR)  tp, goat horn
Gunhild Seim (NOR)  tp
Lis Wessberg (DK)  tb
Sonja Huber (CH)  vibes
Rahel Thierstein (CH). p
Sandra Merk (CH)  eb
Benita Haastrup (DK)  dr
Ines Brodbeck (CH)  perc, voc

 

KOMPOSITIONEN TOUR ONE

Sarah Chaksad ist Saxophonistin und Komponistin und leitet bereits seit über drei Jahren ihr eigenes Sarah Chaksad Orchestra, für das sie sämtliche Kompositionen schreibt und mit dem sie im November 2016 ihr erstes Album WINDMOND präsentiert hat.

Für die neue Formation «International Female Musicians Collective» schreibt sie für die erste Tour ONE ein neues, massgeschneidertes Programm, welches im Rahmen der Konzerte im Herbst 2017 uraufgeführt wird.

Stimmen aus der Presse zur Musik von Sarah Chaksad:

«So klingt die Big Band der Gegenwart.»

Silvano Luca Gerosa in Jazz ‚N’ More Nr. 6/16

 

«Chaksad ist einer europäischen Ästhetik verpflichtet, mag neue Klangwelten und es darf auch mal knallen. Das Besondere an der Musik von Chaksad ist, dass sie bei aller Komplexität immer zugänglich bleibt. «Ich mag einfache, poppige Melodien», sagt die Komponistin und Arrangeurin, «die Musik soll spannend, aber nicht verkopft klingen.» Das Sarah Chaksad Orchestra ist eine echte Bereicherung für den Schweizer Jazz.»

Stefan Künzli, BZ 16.11.2016

 

«Hier ist eine hochkreative Frau am Werk, die nun ein packendes Debut vorlegt.»

Frank von Niederhäusern im Kulturtipp Nr. 23/16

 

«Ihre Stärke sind differenzierte, durchgearbeitete, sorgsam überlegte Partituren, in denen sie virtuos mit den Klangfarben der fünfzehn- köpfigen Formation spielt. Dies stellt sie eher in die Traditionslinie von Bob Brookmeyer, Maria Schneider oder Mathias Rüegg anstelle von Count Basie oder Duke Ellington, wobei sie keinen dieser Vorläufer kopiert.»

Werner Stiefele, RONDO 3.12.2016